In der Lindenschule ist der Teufel los

Seit fast einem Jahr proben Chor und Orchester unserer Schule unter der Leitung von Günther Kerkhoffs die Kinderoper „Die Teufelsprinte“. Der ehemalige Schulleiter der Marktschule Brand komponierte dieses Stück für die Grundschule. Es wurde 2010 in Brand uraufgeführt. Damit schließt Kerkhoffs nach seinen Kinderopern «Der Teufel im Dom» und «Der Teufelsberg» die Trilogie um die Teufelsgeschichten in Aachen ab. Die wunderbaren Zeichnungen für das Bühnenbild zur Kinderoper stammen von Wolfgang Neuenfeldt, die technische Leitung liegt bei Alfred Rumbach.

Bei den Proben zur Oper rückt das Ziel für unsere hochengagierten 6-12 jährigen Schülerinnen und Schüler immer näher und das Lampenfieber steigt:
Zwei Abendvorstellungen – am Freitag, 08.07.2011 und am Donnerstag, 14.07.2011 jeweils um 18.00 Uhr im Ludwig Forum Aachen (SPACE) stehen an. Außerdem gibt es zwei Vormittagsvorstellungen zu denen Aachener Grundschulen eingeladen sind – Montag, 11.07.2011 und Dienstag, 12.07.2011, jeweils um 11.00 Uhr.

Für die Schülerinnen und Schüler der Lindenschule stellt die Kinderoper eine Herausforderung dar. Für die kleinen Chorsängerinnen und Sänger unserer Schule und für das Orchester gilt es schließlich, sich jede Menge Text und Melodien zu merken. Mit viel Freude singen die Kinder sogar ein Liederpotpourri auf Öcher Platt.

In der spannenden Kinderoper schlüpfen die Kinder in verschiedene Rollen. Sie singen, spielen und tanzen als Teufel in der Hölle, Aachener Bürger, Herolde, Ratsleute und clevere Aachener Jungen. Es wäre keine echte Aachener Geschichte, wenn nicht der Oberteufel Krippekratz und Kaiser Karl leibhaftig zugegen wären.

Kerkhoffs Kinderoper mit ihren eingängigen Melodien spricht alle Großen und Kleinen an, die Aachen lieben und ein Herz für die Aachener Sagen haben.

Soviel sei verraten: Die Geschichte beginnt mit einer scheinbar vertrackten Situation. Aachen liegt nach dem großen Stadtbrand 1656 in Schutt und Asche. Die Aachener sind verzweifelt. Da erscheint der Teufel und bietet seine Hilfe an. Er verspricht ihnen, sie zur Gruft von Kaiser Karl zu führen, in der wohlbehütet das Printenrezept für die wunderbaren Aachener Printen liegt. Diese Printen sollen in Massen gebacken und zum Verkauf angeboten werden, damit wieder Geld in die Aachener Stadtkasse kommt.
(Wenn es nur heute so einfach gelänge, die Staatskassen zu füllen….)
Im Gegenzug für sein Hilfsangebot fordert der Teufel von den Aachenern den Schlüssel zur Schatzkammer. Dort will er sich Gold und Edelsteine zurückholen, die er einst den Aachener zur Fertigstellung des Aachener Doms gab. Natürlich ist die Hilfe des Teufels nicht uneigennützig – denn so sind Teufel nun mal nicht! Krippekratz, wie die Aachener den Teufel nennen, ist nämlich immer noch sehr verärgert darüber, dass die Aachener ihn seinerzeit hereingelegt hatten: weder schaffte er es, die Seele des ersten, der den fertig gestellten Dom betrat, zu erjagen, noch gelang es ihm, Aachen zu verschütten. Das kratzt natürlich mächtig an seiner Teufelsehre. Wie die Geschichte um die klugen Aachener, den Oberteufel Krippekratz und die guten Aachener Printen weitergeht, werden die Gäste bei einem Besuch der Aufführungen der Kinderoper erfahren.

Bilder von den Proben:
[nggallery id=5]
Bei der Realisierung der Kinderoper liegt das Augenmerk besonders auf den kleinen Darstellerinnen und Darstellern, die an unserer Schule unterrichtet werden. Als Förderschule der StädteRegion Aachen im Primarbereich ist es unsere Zielsetzung, Kindern mit sprachlichen Problemen die bestmögliche Förderung zukommen zu lassen, um eine baldige Rückschulung in die Regelschule vorzubereiten und umzusetzen.

Liegt ein Förderbedarf im Bereich Sprache vor, ist das tatsächlich eine sehr intensive Arbeit. Schließlich ist eine sprachliche Beeinträchtigung keine isolierte Störung, sondern meistens mit vielen anderen Entwicklungsbereichen verwoben, in denen ebenfalls sonderpädagogische Unterstützung und individuelle Förderung dringend nötig sind. Die musikalische Förderung stellt einen wichtigen Baustein sprachlicher Förderung dar. Unterstützung erhalten Kerkhoffs und die Mitwirkenden durch die Sonderpädagoginnen (Frau Claßen-Hüllenkremer, Frau Hußmann, Frau Peiter und Frau Schmitz) unserer Lindenschule. Wir bereiten die Aufführung mit vor, sind für Regie und Choreographie verantwortlich und proben seit Schuljahresbeginn jeweils mindestens vier Stunden wöchentlich mit den Schülerinnen und Schülern. Unsere Lehramtsanwärterinnen Frau Mertens und Frau Klein sind ebenso wie die OGS Mitarbeiterinnen in die Durchführung des Projektes und vor allem in die anstehenden Proben im Ludwig Forum eingebunden. Das Projekt „Die Teufelsprinte“ wird zudem individuell jahrgangsstufenübergreifend von den Lehrkräften unserer Schule im Team vorbereitet und in den Klassen und als Schulprojekt im Rahmen unserer Projekttage intensiv verwirklicht. Zu unseren Projekttagen können Sie an dieser Stelle bald mehr lesen.

Zu den Aufführungen lädt die Schulgemeinde der Lindenschule herzlich ein. Info und Reservierungen dazu gibt es unter der Email teufelsprinte@gmx.de und telefonisch unter 0241 166431.

Teufelsprinte-Programmheft (PDF)